Teppichmaterial

Orientteppiche werden ganz traditionell aus hochwertiger Schafwolle und Seide hergestellt. Auch Baumwolle wird verarbeitet, meist in den Kettfäden. Auf dem Markt finden Sie ganz unterschiedliche Materialkombinationen. In der Regel bestehen die Kettfäden aus Baumwolle und der Flor aus Schafwolle. Einzelne Ornamente – mal mehr, mal weniger – sind aus Seide geknüpft. Je mehr Seide verarbeitet wird, desto hochwertiger gilt ein Teppich. Bei reinen Seidenteppichen sind, wie der Name schon sagt, sogar die Kettfäden aus Seide. Traditionelle Nomadenteppiche sind zum Teil auf Kettfäden aus Schafwolle geknüpft, da den umherziehenden Menschen oft kein anderes Material zur Verfügung steht.

Die in der Teppichproduktion verwendete Schafwolle stammt überwiegend von einheimischen Schafen, meistens von Merinoschafen. Die Qualität der Wolle ist abhängig von der Schafrasse, vom Alter der Tiere und von der Häufigkeit des Scherens sowie von den klimatischen Verhältnissen. Die Wolle von Hochlandschafen, zum Beispiel aus dem Iran, gilt als besonders hochwertig, weil dort das Futter nahrhafter ist als in milden Klimazonen. Je höher der Fettgehalt der Wolle, desto mehr Glanz und Geschmeidigkeit strahlt die verarbeitete Wolle aus. Nach dem Scheren wird die Wolle gewaschen, gesponnen und gefärbt.

Bei der Wolle von indischen oder pakistanischen Orientteppichen handelt es sich meist um Importwolle, die überwiegend aus Neuseeland stammt.

Spinnen von Wolle für Orientteppiche
Spinnen von Wolle für Orientteppiche