Alter der Teppiche

Der Wert eines Orientteppichs ist immer abhängig von der Herkunft, dem verwendeten Material, der Machart und der Seltenheit. Auch das Alter spielt bei der Bewertung eine Rolle. Es wirkt sich im Allgemeinen nie wertmindernd auf einen Orientteppich aus. Im Gegenteil, wenn ein Exemplar gut erhalten und eine Rarität ist, wirkt sich das Alter eher wertsteigernd aus. Durch die hochwertige Handarbeit und die Verwendung von erstklassigen Materialien ist ein Orientteppich sehr lange haltbar und entwickelt mit den Jahren eine schöne und durchaus gewünschte Patina – es kann also durchaus auch reizvoll sein, einen sehr alten, bereits gebrauchten Orientteppich zu erwerben. Bei älterer Ware sollten Sie allerdings immer darauf achten, wie gut der Gesamtzustand erhalten und wie abgetreten der Flor ist.

Wenn Sie einen „neuen“ Orientteppich online kaufen, dann ist selten ein Exemplar ganz neu und kommt direkt vom Knüpfstuhl. Die meisten neuwertigen Teppiche sind bis zu 15 Jahre alt. Sie müssen berücksichtigen, dass das Knüpfen eines Orientteppichs bereits mehrere Monate bis Jahre in Anspruch nehmen kann und dass die Teppiche immer vor Ort in den Provenienzen eingekauft werden. Der Weg bis hin zu Ihnen nach Hause nimmt ebenfalls einige Zeit in Anspruch – vor allem bei den beliebten Nomadenteppichen.

Innerhalb der Branche haben sich folgende Alterseinstufungen für Orientteppiche durchgesetzt. Als „Neuknüpfungen“ gelten Teppiche, die bis zu 20 Jahre alt sind. Diese Ware macht den Großteil des heutigen Angebots aus. „Ältere Ware“ ist zwischen 20 und 50 Jahre alt. Als „alt“ werden Orientteppiche eingestuft, die mindestens 50 Jahre alt sind. Die „antiken“ Teppiche sind heute kaum noch im Handel zu finden und älter als 100 Jahre. Wir nutzen nachfolgende Altersbezeichnungen: neu , semi-alt und antik .

Bidjar ca. 1930
Bidjar ca. 1930
Isfahan auf Seide ca. 1950
Isfahan auf Seide ca. 1950